Schriftgröße: Kleiner Reset Größer

Am 5. Mai 2017 heißt es: Wir gestalten unsere Stadt!

Die Rendsburger Lebenshilfe (Verein zur Förderung Behinderter) lädt ein, die Nachbarschaft im Sinne der Inklusion zu verändern.

 

Am 5. Mai, dem europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung, laden Verbände und Organisationen der Behindertenhilfe und -selbsthilfe bundesweit zu zahlreichen Aktionen ein. Unter dem Motto „Wir gestalten unsere Stadt“ machen sie in diesem Jahr Inklusion vor Ort erlebbar. Sie rücken die Vielfältigkeit und das Miteinander in den Mittelpunkt. Ihr gemeinsames Ziel: Sie wollen Dörfer, Städte und Kommunen positiv verändern, damit Menschen dort gerne und gleichberechtigt leben. Damit das funktioniert, reichen oft schon kleine Gesten. Freundlichkeit und Offenheit sind die idealen Voraussetzungen dafür, einander kennen zu lernen und gemeinsam etwas zu verändern.

 

Der Verein zur Förderung Behinderter Rendsburg und Umgebung e.V., der Ortsverein der Lebenshilfe des Landesverbands Schleswig-Holstein fragt deshalb, was braucht Rendsburg, um schöner und lebenswerter zu werden? Von Freitag bis zum verkaufsoffenen Sonntag, dem 5., 6. und 7. Mai ruft der Verein Bürger dazu auf, kreativ zu werden. Jeder kann Vorschläge machen, wie man die Stadt verändern kann. Auf einem großen Plakat können die Teilnehmer mit Stickern ihre Wunschvorstellungen von einem Leben in Rendsburg gestalten. Es geht um typische Begegnungen im Alltag, aber auch um Themen wie Barrierefreiheit, Arbeit und Freizeitgestaltung.

 

Die Aktion wird unterstützt durch den Toom-Baumarkt im Eiderpark. Mitglieder des Freizeitclubs des Vereins werden im Eingangsbereich des Baumarktes ein Blumenbeet anlegen und damit einen Beitrag zur Verschönerung des Einkaufszentrums leisten. Außerdem werden sie – wie im letzten Jahr – auch wieder „Blumen für die Inklusion“ anbieten und Infomaterial verteilen. Alle beteiligten hoffen auf regen Zuspruch und gute Gespräche.